Exhibition,  Fashion

‚Christian Dior: Designer of Dreams“: Die erfolgreichste Modeausstellung des Victoria & Albert Museums in London

Christian Dior gehört zu den wohl ikonischsten Designern der gesamten Modegeschichte und auch das Victoria and Albert Museum in London zählt in Sachen Mode zu den ganz Großen. So ist es auch kaum verwunderlich, dass diese Kombination in Form der Ausstellung ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘, welche bereits 2017 im Musée des Arts Décoratifs in Paris zum 70-jährigen Jubiläum des Hauses Dior ein absoluter Kassenschlager war, nur erfolgreich sein würde. Und die gleichnamige Präsentation der  kunstvollsten Kreationen Diors im Herzen Londons war nicht nur erfolgreich, sie war ein wahrer Besuchermagnet und hat sich in den vergangenen Monaten zu der erfolgreichsten Modeausstellung der gesamten V&A-Geschichte entwickelt.

SO erfolgreich war die Ausstellung ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘

Am Sonntag, den 01. September, schlossen sich endgültig die Türen der ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘-Ausstellung im Victoria and Albert Museum und die bisher größte Ausstellung des französischen Couturiers in Großbritannien lockte über eine halbe Millionen modebegeisterter Besucher an. Genau genommen waren es 594.994.994 Menschen, die sich für das Leben und die Designs des Christian Dior interessierten. Mit dieser enormen Besucherzahl wurde der bisherige Modeausstellungsrekord des V&A Museums, welcher bis dato von ‚Alexander McQueen: Savage Beauty‘ aus dem Jahre 2011 gehalten wurde, um sage und schreibe 100.000 Besucher gebrochen.

Doch so ganz überraschend war dieser große Erfolg dann doch nicht, denn bereits die gleichnamige Ausstellung in Paris lockte zahlreiche Besucher an und so war es kaum verwunderlich, dass schon drei Wochen nach Eröffnung von ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘ die Tickets restlos ausverkauft waren. Aufgrund dessen wurde die Präsentation, welche über 500 seiner Kreationen in Szene gesetzt hat, schließlich auch um sieben Wochen verlängert. Doch wie kommt es dazu, dass genau diese Retrospektive zu der erfolgreichsten Modepräsentation der Geschichte zählt, obwohl das V&A Museum in der Vergangenheit bereits mit spektakulären Präsentationen wie ‚Fashioned from Nature‘ oder ‚Balenciaga: Shaping Fashion‘ auftrumpfte?

Darum war die Modeausstellung ein wahrer Kassenschlager

Wer kennt nicht das Kostüm ‚Bar‘, welches am 14. Februar 1947 die Ära des New Look einleitete, oder das aufwendige ‚Junon Dress‘ aus der Kollektion von 1949-50? Christian Dior war nicht nur ein normaler Designer, er hat zwischen Ende der 1940er bis hin zu seinem Tod, sogar noch darüber hinaus, ganze Generationen von Frauen mit seinen Kreationen geprägt und ihnen dabei geholfen, die während des Krieges verlorene Weiblichkeit wieder in sich zu entfachen. Und genau diese Weiblichkeit, die heutzutage zwischen Karriere und Emanzipationsbestrebungen auch wieder etwas verloren zu gehen droht, wurde während der vergangenen Monate im Herzen Londons mittels der femininen Linien des französischen Couturiers wiederbelebt. Dabei wurde die Ausstellung im V&A Museum, neben der bereits in Paris präsentierten Kapiteln zu Christian Diors Leben, seiner Leidenschaft für die Kunst, seinen Illustrationen und den eigentlichen Designs von dem ikonischen Couturier höchstpersönlich und seinen sechs Nachfolgern, schließlich noch um die enge Verbindung des französischen Traditionshauses zu dem Land Großbritannien erweitert. Auch der Direktor des Victoria and Albert Museums Tristram Hunt sieht in diesem breiten kulturellen Einfluss des Designers und seines Labels das Erfolgsrezept dieser Ausstellung und so offenbart: „1947 veränderte Christian Dior das Gesicht der Mode und schuf ein bleibendes Erbe, das bis heute inspiriert„. Weiter führt er aus: „Das V&A blickt auf eine Geschichte von Modeausstellungen zurück, sodass wir wussten, dass ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘ sich großer Beliebtheit erfreuen würde, aber trotzdem sind wir von der phänomenalen Besucherresonanz seit der Eröffnung im Februar überwältigt. Ich möchte all unseren Besuchern danken, die sich so sehr bemüht haben, diese außergewöhnliche Show zu erleben.

So werden es die kommenden Modeausstellungen im Victoria and Albert Museum ziemlich schwer haben, an diesen enormen Erfolg anzuknüpfen, denn erst die Kombination aus einem großen Museum UND einem großen Designer, wie man es an den Beispielen ‚Alexander McQueen: Savage Beauty‘ und nun auch ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘ sieht, versprechen wahre Besuchermagneten zu werden. 

Bilder: ‚Christian Dior: Designer of Dreams‘-Ausstellung im Musée des Arts Décoratifs in Paris

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.