Fashion,  Lifestyle

Das Modebuch des Monats September: ‚Mode lesen – Stile und Trends erkennen und verstehen‘

Ob aktuell Kleidungsstücke mit Animal-Prints, Square Toe-Stiefeletten oder Rollkragenpullover ohne Ärmel – jede Saison wird von einigen ganz bestimmten Trends dominiert, die wiederum in zahlreichen Ausführungen in den Geschäften und Onlineshops zu finden sind. Doch wie entstehen überhaupt diese modischen Highlights, die so schnell wie möglich in den Kleiderschränken aller modebegeisterter Frauen landen müssen? Um diese Frage zu beantworten, könnte man sich natürlich mit einigen Ansätzen aus der Modetheorie wie beispielsweise die Philosophie der Mode von Modetheoretiker Georg Simmel auseinanderzusetzen, welche Mode als einen zwischen Nachahmung und Abgrenzung changierenden und gleichzeitig unabhängigen Kreislauf beschreibt, den der Mensch allein nicht zu beeinflussen mag, der jedoch immer wieder in Form von Neuauflagen zurückkehrt. Allerdings kann die Lektüre von Werken aus dem vergangenen Jahrhundert ein wenig trocken und auch zu theoretisch ausfallen und für wen das nichts sein sollte, der kann auch mithilfe meines ‚Modebuch des Monats‘ die undurchschaubare Welt der Modetrends verstehen: „Mode lesen – Stile und Trends erkennen und verstehen“ von Fiona Ffoulkes.

‚Mode lesen – Stile und Trends erkennen und verstehen“: Über das Buch

Um Trends wirklich erkennen und den Kreislauf der Mode verstehen zu können, reicht nicht nur ein Blick auf die Runway-Looks der vergangenen Fashion Week. Natürlich geben diese eine Orientierung, in welche modische Richtung es in den kommenden Monaten gehen soll, doch dadurch versteht man noch lange nicht, wie diese Trends überhaupt entstehen. Wer nämlich glaubt, dass diese Designs so mir nichts dir nichts in den Kopf der Couturiers entstanden, liegt falsch. Natürlich entspringen die Kreationen der kreativen Feder der Designer, doch viele angesagte Styles sind alles andere als neu. Vielmehr werden regelmäßig alte Stile neu aufgelegt und mit kulturellen und sozialen Komponenten der Gegenwart gepaart. Beispielsweise orientierte sich John Galliano 2009 an der Mode aus dem 18. Jahrhundert, indem er sich von den Arbeiten des Malers Thomas Gainsborough inspirieren ließ. Dabei verwendete er allerdings neue Materialien und aktuelle Passform, sodass seine Kreationen – trotz des altertümlichen Anblicks – den Geschmack der gegenwärtigen Gesellschaft entsprachen und als neuartiger Trend empfunden wurden. Genauso verhält es sich auch mit dem ikonischen Mondrian-Kleid von Yves Saint Laurent. Der Schnitt des Dresses orientierte sich an dem Stil der 60s, während der Aufdruck den Gemälden von Piet Mondrian im Bauhaus-Stil nachempfunden war. Dies Verbindungen könnte man jetzt noch an etlichen Beispielen, welche auch in dem Modebuch des Monats aufgeführt werden, veranschaulichen.
Wenn man die neusten Trends also entschlüsseln und wissen möchte, was genau dahinter steckt, sollte man einige Grundlagen beherrschen und mit offenen Augen durch das Leben gehen. Ob Politik, Geschichte, Wirtschaft, Literatur, Kunst, Musik oder andere kulturelle Bereiche – welche Themen beschäftigten beziehungsweise beschäftigt die Gesellschaft in der Vergangenheit und der Gegenwart? Welche Materialien, Techniken, Geschichten und verschiedene Stile – sowohl in der Frauen- als auch der Männermode, sowie aus den Bereichen Accessoires und Make-up – hat die Welt der Mode zu bieten? Genau diese Fragen und vieles mehr beantwortet Fiona Ffoulkes in ihrem Werk auf verständliche Art und Weise und führt dies in einen zusammenhängenden Kontext, was dieses Buch zu einem idealen Partner für entspannte Nachmittage vor dem Kamin macht, vor allem wenn sich das Herbstwetter von seiner nicht so schönen Seite zeigt.

Für alle, die nun neugierig geworden sein sollten und sich ein wenig intensiver mit der Thematik Trendentwicklung in der Mode auseinandersetzen möchten, ist dieses Buch also genau der perfekte Begleiter. „Mode lesen – Stile und Trends erkennen und verstehen“ von Fiona Ffoulkes kostet dabei auch kein halbes Vermögen, wie diverse Bildbände, sondern nur knapp 10 Euro. Falls ihr es lesen sollet oder schon gelesen habt, dann würde mich natürlich auch eure Meinung dazu interessieren. Über ein Revival eines welchen Modetrends würdet ihr euch freuen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.